Ergotherapie Kinder

Zielgruppe

Die Ergo­the­rapie richtet sich an Kinder mit ange­bo­renen, ent­wick­lungs­be­dingten oder erwor­benen Beein­träch­ti­gungen, welche sie im Alltag ein­schränken. Dies können Schwie­rig­keiten sein in der Wahr­nehmung, der Grob-und Fein­mo­torik, der Hand­lungs­planung, der Auf­merk­samkeit, der Selb­stän­digkeit und im kogni­tiven Bereich.

Angebot

In der Ergo­the­rapie sind Handeln und Bewegen zen­trale Mittel. Durch spie­le­rische Tätig­keiten kann das Kind seine Hand­lungs­kom­pe­tenzen erweitern und üben. Das Angebot ist indi­vi­duell auf die Ziel­set­zungen abge­stimmt und ermög­licht es dem Kind, lustvoll neue Fähig­keiten zu ent­wi­ckeln und in den Alltag zu übertragen.
Eine aktive Mit­arbeit der Eltern ist erwünscht und ver­spricht einen bes­seren The­ra­pie­erfolg. Die Zusam­men­arbeit mit anderen Fach­kräften, ins­be­sonders mit Kin­der­garten und Schule, ist uns eben­falls wichtig.

Vorgehen

Zu Beginn findet eine Abklärung statt. Im Gespräch mit den Eltern und dem Kind werden Behand­lungs­ziele fest­gelegt, welche die Basis für die ergo­the­ra­peu­tische Behandlung ergeben.
Bei Unsi­cherheit bezüglich der Indi­kation für Ergo­the­rapie, kann eine ärztlich ver­ordnete Abklärung Klarheit ver­schaffen, ob eine The­ra­pie­auf­nahme sinnvoll ist.

Finanzierung


Ergo­the­rapie ist eine medi­zi­nisch-the­ra­peu­tische Mass­nahme. Es braucht eine ärzt­liche Ver­ordnung.
Die Kosten werden von der Grund­ver­si­cherung der Kran­ken­kasse oder der IV übernommen.
Bei Fragen zu unserem Angebot können Sie sich gerne bei uns melden!

Praxis Obermatt